Uhrzeit

Besucher

Heute212
Gestern220
Woche661
Monat3151
Insgesamt598256

Jugendsozialarbeit an der Tobias-Seiler-Oberschule

 

 
Jugendsozialarbeit

 

Was ist „Sozialarbeit am Standort Schule“?

-        Kooperationsprojekt zwischen der Tobias-Seiler-Oberschule und der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

-        Person mit sozialpädagogischer Ausbildung

-        Person mit Erfahrung in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrern

Welche Ziele hat „Sozialarbeit am Standort Schule“?

-        Unterstützung in der Entwicklung der Schüler

-        Vermeidung/Reduzierung von Benachteiligung

-        Vermittlung von passenden Hilfeleistungen bei besonderen Unterstützungs- oder Förderbedarf

Was ist das Besondere an „Sozialarbeit am Standort Schule“?

-       freiwillige, vertrauliche, kostenlose Angebote

-       wertschätzender Umgang mit den Fragen und Problemen

-       gemeinsame Lösungs- und Perspektivensuche

Welche Angebote gibt es und an wen richten sie sich?

Angebote für Schüler:

-        Beratung und Begleitung

  • bei Schul- und Prüfungsängsten
  • Konflikten mit Mitschülern und Lehrern
  • Suchtproblemen
  • familiäre Schwierigkeiten

-        offene Gesprächs- und Kontaktangebote

-        sozialpädagogische Gruppenarbeit

  • berufsorientierende Angebote
  • außerunterrichtliche Projekte

-        Mitwirkung in außerunterrichtlichen Gremien

  • Schülervertretung
  • Projektwoche
  • AGs

Angebote für Eltern:

-        Beratung bei Erziehungsschwierigkeiten und familiären Konflikten

-        Hilfe in Kontakt mit Behörden, Fachberatungsstellen und anderen Einrichtungen

Angebote für Lehrer:

-        kollegiale Unterstützung und Krisen-intervention

  • Fallbesprechung
  • Mobbing
  • Elterngespräche

-        bedarfsbezogene Klassen und Gruppen-projekte

  • soziales Lernen
  • erlebnispädagogische Maßnahmen
  • berufsorientierende Angebote
  • außerunterrichtliche Projekte

-        Kooperation und Vernetzung mit Akteuren im Gemeinwesen

    • mit dem Jugendamt
    • mit der Arbeitsverwaltung
    • mit anderen Trägern der Jugendhilfe
    • mit Vereinen
    • mit Initiativen
    • mit Unternehmen
Anika Kindsgrab

Anika Kindsgrab

-        2017 Abschluss vom Abitur am Paulus-Praetorius-Gymnasium

-        Februar 2021 Abschluss vom dualen Bachelorstudium in „Sozialpädagogik mit dem Schwerpunkt Ganztagsschule“

-        seit Oktober 2021 bis voraussichtlich März 2024 berufsbegleitender Master für „Sozialmanagement“

-        1999 geboren

-        wohnhaft in Bernau

-        hilfsbereit, respektvoll und kommunikativ

-        Hobbies

  • abenteuerliche Aktivitäten mit Freunden
  • Standard- und Lateintänze
  • Volleyball