Uhrzeit

Besucher

Heute119
Gestern174
Woche293
Monat3086
Insgesamt187200

Jugendsozialarbeit an der Tobias-Seiler-Oberschule

 

Was ist Jugendsozialarbeit am Standort Schule?

 

Das Projekt der Sozialarbeit am Standort Schule ist eine Kooperation zwischen der Tobias- Seiler- Oberschule und der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. Die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal stellt der Tobias- Seiler- Oberschule zwei Sozialpädagogen/-innen aus einem Team mit sozialpädagogischer Ausbildung und Erfahrung in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Eltern zur Verfügung.

 

Welches Ziel hat „Sozialarbeit am Standort Schule"?


Das allgemeine Ziel der Sozialarbeit ist es, alle Schüler/-innen in ihrer Entwicklung zu unterstützen, Benachteiligungen zu vermeiden bzw. zu reduzieren und Teilhabe/ Partizipation zu fördern.


Schüler/-innen mit einem besonderen Unterstützungs- und Förderbedarf sollen durch verschiedene Angebote passende Hilfeleistungen erhalten.

 

Was ist das Besondere?


Die Angebote der Sozialarbeit am Standort Schule sind...

 

• freiwillig


• vertraulich


• kostenlos   

                       

Die Sozialpädagogen/-innen gehen wertschätzend mit den Fragen und Problemen der Schüler/-innen um und suchen gemeinsam mit ihnen nach Lösungen und neuen Perspektiven.

 

Welche Angebote gibt es und an wen richten sie sich?


Angebote für Schüler/-innen:


• Beratung und Begleitung von Schülern/-innen (z. B. bei Schul- und Prüfungsängsten, Konflikten mit Mitschülern und Lehrern, Drogenmissbrauch, familiären Schwierigkeiten)
• offene Gesprächs- und Kontaktangebote (z. B. Schülertreff etc.)
• sozialpädagogische Gruppenarbeit (z. B. Gewaltprävention, außerunterrichtliche Projekte etc.)

• Mitwirkung in außerunterrichtlichen Gremien (z. B. Schülervertretung, Projektwoche, etc.)

 

...Eltern:


• Beratung bei Erziehungsschwierigkeiten und familiären Konflikten
• Hilfe in Kontakt mit Behörden, Fachberatungsstellen und anderen Einrichtungen

 

...und Lehrer/-innen:


• Kollegiale Unterstützung und Krisenintervention (Fallbesprechung, Mobbing, Elterngespräche)
• Bedarfsbezogene Klassen- und Gruppenprojekte (z. B. Soziales Lernen, erlebnispädagogische Maßnahmen, berufsorientierende Angebote, außerunterrichtliche Projekte etc.)
• Kooperation und Vernetzung mit Akteuren im Gemeinwesen (z. B. Kooperation mit dem Jugendamt, der Arbeitsverwaltung, anderen Trägern der Jugendhilfe, Unternehmen, Vereinen und Initiativen etc.)

 

Wir suchen gemeinsam nach Lösungen und Antworten!

 

Wie kann man Kontakt aufnehmen?

 

Die Sozialpädagogen/ -innen können persönlich auf dem Pausenhof oder im Schulgebäude angesprochen werden. Außerhalb der Sprechzeiten können Termine über E-Mail oder telefonisch vereinbart werden.

 

Eure/ Ihre Ansprechpartner/- innen:

 

Ansprechpartnerin:

Frau Daichendt

(Sozialpädagogin, B.A.)

elke

Ansprechpartner:

Herr Meyer

(Sozialpädagoge, B.A.)

tim meyer

Sprechzeiten:

Montag: 09:30 bis 11.30 Uhr (flexibel)

Mittwoch: 11:00 bis 14:00 Uhr

 

Sprechzeiten:

Montag: 09:30 bis 11.30 Uhr (flexibel)

Mittwoch: 11:00 bis 14:00 Uhr

 

 

  T. Meyer
Tel.: 0151/ 14 23 95 11
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeiten: Di: 9.45- 12.15 Uhr (flexibel)
                  Do: 14.00- 15.30 Uhr
  E. Daichendt
Tel.: 0151/ 14 65 86 22
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeiten: Mo: 9.30- 11.30 Uhr (flexibel)
                  Mi: 11.00- 14.00 Uhr

 

Wir freuen uns über jede Anfrage. Ihr könnt/ Sie können zum Gespräch auch gerne eine Begleitperson mitbringen.